Hörgeräte für Togo – Außendienst für iffland.hören.

Bereits im Mai waren Peter Eberhardt sowie Regina und Markus Konrad, allesamt Hörakustik-Meister bei iffland.hören., in wohltätiger Mission in Togo und brachten gutes Hören unters Volk.

Am 06.05.2016 brachen Peter Eberhardt sowie Regina und Markus Konrad von iffland.hören. zu ihrer Mission in die ehemalige deutsche Kolonie Togo auf. Im Krankenhaus von Kpalimé, der viertgrößten Stadt des Kleinstaats, errichteten sie eine kleine, aber vollständige Station zur Messung des Hörvermögens und umfassenden Anpassung von Hörgeräten, die an die bestehende HNO-Abteilung angeschlossen ist.

Feierliche Eröffnung der neuen Station
Nach der feierlichen Eröffnung der Station mit Bürgermeisterin, Präfekt und Bischof sowie Vertretern von Polizei, Gendarmerie und Militär konnte die eigentliche Arbeit – die Versorgung hörgeschädigter Togoer mit Hörgeräten – beginnen. Sogar das dortige Fernsehen berichtete darüber.

Der Besuch der iffland.hören. Mitarbeiter und ihr Tun haben sich vor Ort schnell herumgesprochen. So kam es, dass auf der Station ein im Vorfeld nicht abzusehender Andrang herrschte. Die Arbeitstage wurden entsprechend länger, damit möglichst viele Versorgungsbedürftige behandelt werden konnten.

Nachhaltiges Erfolgsprojekt:
viele Hörgeräte angepasst und Mitarbeiter ausgebildet

Während des Aufenthalts konnten 140 Hörgeräte erfolgreich angepasst werden. Das Krankenhauspersonal hat die Helfer nur schweren Herzens wieder abreisen lassen.

Die mitgebrachten Apparaturen wurden mit dem Ziel einer nachhaltigen Zusammenarbeit vor Ort belassen. Während des Einsatzes wurden zwei junge Togoer zur Abdrucknahme am Ohr und zur Durchführung von Hörtests ausgebildet. Die Abdrücke und Messergebnisse werden regelmäßig an iffland.hören. nach Deutschland übermittelt. Darauf basierend werden Hörsysteme angepasst und zur Ausgabe nach Togo geschickt, damit die Versorgung nicht abreißt.

Für die Zukunft sind weitere Besuche geplant. Zum einen, um die eigene Anpassarbeit vor Ort fortzuführen, zum anderen, um die Ausbildung der Helfer zu vertiefen und auszuweiten und so hier mehr Selbstständigkeit zu erreichen.

Bei vielen iffland.hören. Kunden sowie Kollegen in Deutschland stieß dieses Hilfsprojekt auf großes Interesse, viele möchten sich engagieren und ebenfalls mithelfen.

Vielen Dank!
Ein besonderer Dank geht an die Kunden, die mit ihren Hörgerätespenden eine Durchführung des Projekts mit ermöglicht und somit viele Menschen glücklich gemacht haben.

Eine ausführlichere Berichterstattung zum Projekt erhalten Sie
>> im Reiseblog

zurück