Hörgeräte für Togo Teil 2: iffland.hören. erneut vor Ort

An das 2016 begonnene Projekt zur Hörversorgung in Kpalimé konnte erfolgreich angeknüpft werden.

Zum zweiten Mal nach 2016 ist eine Delegation von iffland.hören. in Togos viertgrößte Stadt aufgebrochen, um die Hörversorgung vor Ort zu unterstützen.
Regina und Markus Konrad, beide Hörakustik-Meister bei iffland.hören., setzen das von iffland.hören. gemeinsam mit dem Verein Togofreunde Jockgrim gestartete Projekt fort. Diesmal in Begleitung der Hörakustik-Meister Anna Hänsch, Andreas Pietsch, und Florian Lehmann. Ebenfalls dabei waren iffland.hören.-Geschäftsführer Marc Osswald, iffland.hören.-Qualitätsbeauftragter Tim Osswald sowie der Vorsitzende der Togofreunde Jockgrim, Dr. Samuel Husunu.

Auch dieses Mal wurden die Unterstützer aus Deutschland feierlich begrüßt. Direkt im Anschluss wurde die eigentliche Arbeit aufgenommen und auch den Medien Rede und Antwort gestanden.
Die Ausstrahlung der Eröffnungsveranstaltung im staatlichen Fernsehen hatte zu einem großen, auch überregionalen Interesse geführt und es gab eine Menge Neuanpassungen. Aber auch viele der 2016 erstversorgten Hörbeeinträchtigten kamen zur Kontrolle und Nachjustierung Ihrer Hörsysteme. Man konnte ihnen das Glück, endlich ein unbeschwerteres Leben führen zu können, förmlich von den Augen ablesen.

Die Ausbildung der im vergangenen Jahr in Togo angelernten Mitarbeiter konnte ebenso weiter unterstützt werden. Ziel ist es, eine dauerhafte, umfassende Versorgung der Schwerhörigen in der Region mit technischer Unterstützung aus Deutschland zu gewährleisten.
Daran arbeiten wir motiviert und sind erfreulicherweise auf einem guten Weg.

Eine umfassendere Berichterstattung zum Projekt erhalten Sie
>> im Reiseblog

zurück